Connection Hand Palm 87584

Blog

Dennis Strik über Co-Active coaching: ‘Meine Klienten sprechen nicht mit mir, sondern mit sich selbst.’

Connection Hand Palm 87584

Für Dennis Strik (51) hat es ein Jahrzehnt gedauert, bis er den richtigen Berufsweg gefunden hatte. Niemand, der heute mit ihm spricht, kann bezweifeln, dass dieser Mann seinen Job wirklich liebt. Breites Lächeln: klar. Das Funkeln in seinen Augen: stimmt. Wir sprachen mit Dennis über die Sinnfindung und seinen Weg zum Co-Active Coach.

Der Job ist ihm einfach in den Schoß gefallen. Kein Grund zum Grübeln, gibt Dennis heute zu. „Hätte ich damals mit einem Coach über meine Motivation gesprochen, hätte mir das einen Umweg erspart.“ Nach seinem Anglistik-Studium an der Vrije Universiteit Amsterdam und einem einjährigen Auslandsaufenthalt am University College London bekam er dort einen akademischen Teilzeitjob. Zu diesem Zeitpunkt begann er, der Komfortzone zu verfallen und ignorierte alle Anzeichen, dass der Job nicht in allen Bereichen ideal war.

In den folgenden zehn Jahren war Dennis zunehmend frustriert von dem zunehmenden administrativen Druck und den strengen Hierarchien innerhalb der akademischen Welt. Doch er beeilt sich, hinzuzufügen, dass nicht alles schlecht war. „Der Inhalt meiner Arbeit hat mir wirklich Spaß gemacht, und ich habe Studenten als Mentor betreut; junge Leute, die zum ersten Mal alleine lebten und vor schwierigen Entscheidungen standen. Ich habe es wirklich geliebt, da zu sein und ihnen zu helfen.“

Warum bin ich immer noch hier?

Als Dennis sich auf einer Reise zurück in die Niederlande verliebte, sah er sich mit der Frage konfrontiert: Warum bin ich immer noch in London? Er verabschiedete sich von der britischen Hauptstadt, lud seine Habseligkeiten auf die Fähre Richtung Kontinent und begann in Vollzeit als freiberuflicher Untertitelübersetzer zu arbeiten. Er hatte in der Vergangenheit als Untertitelübersetzer gearbeitet, um sein akademisches Einkommen aufzubessern, um die Wucherpreise des Londoner Lebens bezahlen zu können. Dies war eine rein praktische Lösung. Dennis mochte das Untertiteln, fand es aber letztlich nicht erfüllend genug. Was also dann?

Eines Tages, als er sich mit einem amerikanischen Freund unterhielt, der zufällig ein Co-Active Coach war, hatte Dennis einen Durchbruch. Zum ersten Mal erkannte er, dass die Arbeit, die ihm in London so viel Spaß gemacht hatte, nämlich andere wie ein Mentor zu betreuen, einen Namen hatte: Coaching. Ohne zu zögern meldete er sich für die Co-Active (CTI) Coach-Ausbildung an. „Ich wusste sofort: Das ist es. Viele Coaching-Methoden konzentrieren sich darauf, Menschen zu helfen, aktiv zu werden. Aber dazu muss man erst einmal wissen, wie sie ticken. Motivatoren zu finden, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und bewusste Entscheidungen zu treffen - darum geht es beim Co-Active Coaching.“

Kann ich das den Leuten in Rechnung stellen?

Obwohl Dennis nie an seiner Entscheidung zweifelte, war er sich seiner Sache nicht immer ganz sicher. Während der Ausbildung musste er seine Kollegen im Schulungsraum unter den wachsamen Augen eines eifrigen Publikums coachen. „Ich war so nervös", erinnert er sich. „Mein Herz klopfte durch meinen ganzen Körper. Aber ich wollte weitermachen. Mehr lernen. Tiefer gehen. Um über mich selbst hinauszuwachsen. So wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war. Eine Tür hatte sich geöffnet, und ich wollte hindurchgehen.“

Dennoch war Dennis weiterhin vorsichtig, auch nachdem er sein eigenes Unternehmen, Prosper-Coaching, gegründet hatte. Er stellte sich ständig Fragen wie “Mache ich einen guten Job?“ und „Kann ich den Leuten das in Rechnung stellen?“ Infolgedessen coachte er hauptsächlich Klienten, die ihn aktiv aufsuchten. Das alles änderte sich, als er seine Co-Active-Zertifizierung absolviert hatte. „Das gab mir die Bestätigung, die ich suchte: Ich wusste wirklich, was ich tat.“

Den Teufelskreis durchbrechen

Durch Networking und den Aufbau von Beziehungen war Dennis in der Lage, seinen Lebensunterhalt als Coach zu verdienen und seine Karriere als freiberuflicher Untertitelübersetzer endgültig zu beenden. „Einige Coaches sagen mir, dass sie es schwierig finden, den ganzen Tag Gespräche zu führen, aber ich kann einfach nicht genug davon bekommen", lächelt er. „Es gibt mir so viel Energie, besonders wenn mein Kunde einen Durchbruch erlebt.“

Dennoch weigert sich Dennis, die Lorbeeren für die Erkenntnisse zu ernten, die seine Kunden aus dem Coaching mitnehmen. „Ich sage immer, es gibt keinen Grund, mir zu danken", sagt er fast entschuldigend. „Meine Kunden sprechen nicht mit mir, sondern mit sich selbst. Alles, was ich tue, ist, Fragen zu stellen.“ Beim Coaching geht es darum, Einsichten über sich selbst zu gewinnen, nicht darum, dem Coach Einsichten zu geben, damit er mit einem vorgefertigten Aktionsplan aufwarten kann. Es geht darum, dem Coachee zu helfen, den Teufelskreis in seinem Kopf zu durchbrechen, ohne ihm Ratschläge oder Anweisungen zu geben - in der Co-Active-Philosophie ist es der Coachee, der mit Antworten aufwartet.

Die Kontrolle über die eigene Transformation übernehmen

Co-Active-Coaching passt perfekt in unsere Zeit, in der wir selbst die Verantwortung für unser Glück übernehmen. Trotzdem wenden sich immer noch einige Menschen an Coaches, weil sie glauben, dort fertige Antworten zu finden. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Menschen von klein auf daran gewöhnt sind, gesagt zu bekommen, was sie tun sollen. Wenn Dennis seinen Klienten sagt, dass sie die Arbeit selbst machen werden (unter seiner Anleitung), sind sie normalerweise ziemlich fasziniert. „Deshalb nenne ich mich Transformations-Leadership-Coach. Es geht nicht darum, eine schicke Berufsbezeichnung zu haben, sondern darum zu zeigen, dass ich mich auf Transformation auf der Basis von Selbstmanagement konzentriere.“

Hat Dennis einen Rat für diejenigen, die darüber nachdenken, in eine Karriere als Coach zu wechseln? “Wenn Sie darüber nachdenken, gibt es etwas in Ihnen, das an die Oberfläche drängt. Eigentlich kennen Sie die Antwort schon, also geben Sie sich eine Chance. Und wenn sich herausstellt, dass die Wahl nicht das Richtige für Sie ist, dann werden Sie trotzdem als reicherer Mensch aus der Co-Active-Ausbildung gehen. Sie lernen, wie Sie mit anderen Menschen in Kontakt treten, kommunizieren und arbeiten können, und das sind unschätzbare Fähigkeiten.“

Annechien Lubbers - 18 Februar 2021
Teilen Sie diesen Artikel auf
  • Bleiben Sie informiert
Menu
Photo Stock People Circle 1145976069 1600X900 TQ 188Kb Jpg 1600X900
<

Broschüre herunterladen