Jan Schouten

Blog

Die Pionierarbeit von Jan Schouten: Von einem Selbstbehauptungskurs zu globaler Wirkung

Jan Schouten

Im vergangenen Jahr wurde die Schouten & Nelissen University of Applied Sciences (Competence, ist Teil der SUAS) erneut zum besten Ausbildungsunternehmen der Niederlande gewählt. Mit einem Angebot von mittlerweile Hunderten von Kursen in mehr als 60 Ländern hat das Unternehmen in den vier Jahrzehnten seit seiner Gründung einen bemerkenswerten Weg zurückgelegt. Der erste Schritt wurde in den späten 1970er Jahren von unserem Gründer gemacht: Jan Schouten.

Im Jahr 1974 promovierte Jan Schouten mit der Dissertation 'Freiheit in der Arbeit'. In dieser Dissertation untersuchte er unter anderem die Folgen des Mangels an Freiheit und Autonomie für das Wohlergehen des Produktionsarbeiters. Das Wohlbefinden eines Arbeitnehmers, so argumentierte er, ist mindestens genauso wichtig wie die Produktion. Die Autonomie spielt dabei eine Hauptrolle, denn je weniger Autonomie ein Arbeitnehmer hat, desto enger wird die Zwangsjacke und desto größer sind die Ohnmacht und die Frustration, die daraus entstehen. Um aus dieser Negativspirale auszubrechen, so Schouten, müssen die Mitarbeiter durchsetzungsfähiger werden. Und in den folgenden Jahren trug er diese Schlussfolgerung weit über die akademische Welt hinaus.

Unternehmer in der Psychologie

In dieser Hinsicht kann Schouten zu Recht als Pionier bezeichnet werden. Obwohl die akademische Welt dem Wohlbefinden der Mitarbeiter immer mehr Aufmerksamkeit schenkte, war dies in der Geschäftswelt noch lange nicht der Fall. Die Führung war meist direktiv und nur wenige Mitarbeiter meldeten sich zu Wort, wenn ihnen etwas nicht gefiel. Das Selbstbehauptungstraining, das Schouten entwickelte und für das er 1979 eine Fernsehserie auf AVRO erhielt, führte schließlich 1980 zur Gründung seines eigenen Unternehmens.

Zusammen mit dem Gleichgesinnten und Studienfreund Boris Nelissen gründete er Schouten & Nelissen Recovery in Zaltbommel. "Recovery bedeutet hier Erholung und Entwicklung; die Förderung des Entstehens von etwas Neuem im Menschen oder von etwas, das schon längst vergessen ist. Der Mensch hinter dem Beamten wird wiederbelebt". So beschreibt Frans van Gaal in seiner 2020 erschienenen Biografie Jan Schouten - Ondernemer in psychologie [Jan Schouten - Unternehmer in der Psychologie] den Ausgangspunkt für das neue Unternehmen. Der Begriff 'Recovery' wurde schließlich mit dem Wachstum des Schulungsangebots fallen gelassen. Doch obwohl Boris Nelissen 1984 das Unternehmen verließ, blieb Schouten den Ursprüngen treu und sah keinen Grund, den Namen weiter zu ändern.

Das Angebot des Schulungsunternehmens wuchs stetig. Es gibt Menschen, die ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen gebrauchen können, aber es gibt auch Menschen, die mit etwas weniger auskommen können. Diese Menschen - nicht selten Führungskräfte - behindern andere, indem sie zu selbstbewusst sind. So entstand der zweite Trainingskurs: Social Skills, oder: Gut beobachten, richtig interpretieren und effektiv kommunizieren", wie es damals hieß. Dieser Kurs zog den ersten großen Kunden des Unternehmens an: Der Königlich Niederländische Touring Club (ANWB) zahlte 150.000 Gulden, um alle seine Mitarbeiter in sozialen Fähigkeiten zu schulen.

Nachstellen von Arbeitssituationen

In der oben erwähnten Biografie von Frans van Gaal gibt es eine schöne Passage über die frühen Angebote von Schouten & Nelissen. "Damals fanden bei der Gesellschaft De Verdraagzaamheid (...) viele Produktpräsentationen statt, die sich vor allem an Referenten richteten, also an Personen, die dafür verantwortlich waren, dass eine Organisation sich für Schouten & Nelissen entschied. Während eines solchen Treffens fragte immer jemand: "Was ist der Unterschied zwischen dem Selbstbehauptungskurs und dem Kurs für soziale Kompetenzen? Jan Schouten, der immer anwesend war, antwortete sofort: 'Schauen Sie, Sie verweisen die Person, die Angst vor Ihnen hat, an den Selbstbehauptungskurs, und Sie verweisen die Person, vor der Sie Angst haben, an den Kurs für soziale Kompetenz!'"

Ton Epping, einer der ersten Schüler von Schouten & Nelissen in den frühen 1980er Jahren, erinnert sich noch gut an den Selbstbehauptungskurs. Er besaß damals eine eigene Buchbinderei und wurde gebeten, zusammen mit Jan Schouten eine Arbeitssituation nachzuspielen. "In der Buchbinderei gab es einen Manager, einen ziemlich großen Mann, der ein wenig geschwätzig war. Er trieb sich in meinem Büro herum, wenn ich wirklich schrecklich beschäftigt war. Jan meinte, ich solle einfach sagen, dass ich zu tun habe, und dann weitermachen, und das haben wir dann auch so gemacht. Jan - der natürlich auch ein Bär von einem Kerl ist - hat den Manager gespielt, und am Ende musste ich ihn wirklich körperlich vor die Tür setzen. So etwas bleibt einem im Gedächtnis, aber es ist auch sehr wichtig. Es lehrt einen wirklich, 'nein' zu sagen", erinnert sich Epping.

Internationales Wachstum

Jan Schouten hatte große Ambitionen für sein Unternehmen, die zum Teil aus einer Ideologie und zum Teil aus dem Wunsch, sich zu beweisen, herrührten. Er war der festen Überzeugung, dass Durchsetzungsvermögen die Welt wirklich ein bisschen angenehmer machen kann. Wenn man sich traut, Nein" zu sagen, ohne den anderen zu verletzen, fühlt man sich in seiner Haut wohler. Das gilt nicht nur bei der Arbeit, sondern auch zu Hause. Und das sollte die ganze Welt wissen.

In den Jahren nach seiner Gründung waren die Dienstleistungen des Ausbildungsinstituts sehr gefragt. In den 1980er Jahren entdeckten zahlreiche Unternehmen den Wert einer menschenorientierten Ausbildung für ihre Mitarbeiter. Die niederländische Wirtschaft gab jährlich etwa vier Milliarden Gulden für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter aus, und fast jeder sechste Arbeitnehmer nahm an einem Kurs oder einer Schulung teil. Jan Schouten hatte einen wachsenden Markt erobert, wie sich in den folgenden Jahrzehnten zeigen sollte. Das galt vor allem in den 1990er Jahren, nach dem Fall der Berliner Mauer, einer Zeit, die durch einen hohen Grad an Internationalisierung gekennzeichnet war. Das galt auch für das Ausbildungsinstitut aus Zaltbommel.

Anfang der 1990er Jahre skizzierte Jan Schouten seine Strategie: In naher Zukunft sollte ein Netz von Ausbildungseinrichtungen in ganz Europa entstehen. "Wenn wir das in Groningen können, warum nicht auch in Belgien? Schließlich liegt das näher an Zaltbommel als an Groningen", so seine Überlegung. Das grenzüberschreitende Netzwerk wurde ausgebaut, und die Unternehmen äußerten einen großen Wunsch nach Verkaufs- und Führungsschulungen.

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts betrat das Unternehmen den Fernen Osten, wo Schouten 2007 eine chinesische Niederlassung gründete. Diese Niederlassung bietet hauptsächlich unternehmensinterne Schulungen für chinesische Niederlassungen niederländischer und europäischer Kunden an. Chinesische Mitarbeiter sind in Sachen Durchsetzungsvermögen noch einige Jahrzehnte im Rückstand, so dass es für Jan Schouten in diesem unerforschten Gebiet noch viel zu gewinnen gab. In den folgenden Jahren dehnte das Trainingsinstitut sein Angebot auf den gesamten panasiatischen Raum aus. Inzwischen ist das Unternehmen in mehr als 60 Ländern tätig. 

Fokus auf Führung

Während Jan Schouten ursprünglich mit dem Schwerpunkt begann, Mitarbeiter zu mehr Durchsetzungsvermögen zu verhelfen, hat sich das Trainingsangebot im Laufe der Jahre immer mehr dem Thema Führung zugewandt. Das liegt zum einen an der Nachfrage der Unternehmen, die Schouten & Nelissen beauftragen, zum anderen aber auch daran, dass der Wandel, der notwendig ist, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern, an der Spitze eines Unternehmens und nicht an der Basis stattfinden muss. Dabei ist der Schritt von der Durchsetzungsfähigkeit zur Führung letztlich gar nicht so groß.

In der Philosophie von Jan Schouten geht es bei der Durchsetzungsfähigkeit eigentlich um . Schließlich übernimmt man die Kontrolle, indem man klar sagt, was man will und was nicht. Das war in den 1970er und 1980er Jahren wichtig und ist es auch heute noch. Denken Sie an die letzten 18 Monate, in denen die Coronavirus-Maßnahmen die Unternehmen dazu gezwungen haben, massenhaft Heimarbeit einzuführen. Manche Mitarbeiter fühlen sich dabei wohler als andere, und es ist wichtig, dass jeder in der Lage ist, für sich selbst einzustehen.

Von den Managern von heute wird auch viel mehr verlangt, als nur den Kurs zu bestimmen. Situatives Führen ist auf dem Vormarsch, und jetzt, wo hybrides Arbeiten der neue Normalfall zu sein scheint, müssen Führungskräfte auch in der Lage sein, aus der Ferne das Beste aus ihrem Team herauszuholen. Moderne Führungskräfte sollten in dieser Hinsicht nicht nur mit gutem Beispiel vorangehen, sondern ihren Mitarbeitern auch den Freiraum und die Autonomie bieten, um ihr volles Potenzial zu entfalten. Auf diese Weise können sie letztlich die "Freiheit der Arbeit" erleben, wie sie Jan Schouten schon vor 40 Jahren propagierte.

Jan Schouten - 27 Oktober 2021
Teilen Sie diesen Artikel auf
  • Bleiben Sie informiert
Menu
Photo Stock People Circle 1145976069 1600X900 TQ 188Kb Jpg 1600X900
<