Alle Websites von Schouten & Nelissen

Testimonial | Mélanie über ORSC

"Mit den ORSC-Learnings entwickelt man einen neuen Blick auf das, was in Beziehungen passiert und gebraucht wird."

Mélanie Rouppe van der Voort ist Supervisorin für Governance Behavior and Culture und zertifizierter Coach. Sie wendet die Erkenntnisse aus der Ausbildung zum Organization and Relationship Systems Coach (ORSC) in ihrer Arbeit und in ihren persönlichen Beziehungen an. Schauen Sie sich das Video an, um zu sehen, was Mélanie darüber zu sagen hat, wie die Arbeit des ORSC die Beziehungen bereichert.

Lesen Sie das Interview mit Mélanie Rouppe van der Voort.

"Mein Name ist Mélanie Rouppe van der Voort. Ich arbeite derzeit im niederländischen Finanzsektor. Ich habe vor 25 Jahren im Bankensektor als Unternehmensjuristin angefangen und später in der Wirtschaft gearbeitet. Ich wechselte in die Unternehmensberatung und wechselte dann auch die Rolle, so dass ich mich auf Change Management, also Führung und Veränderung, konzentrierte. Mit dieser Berufserfahrung ging ich zu meinem jetzigen Arbeitgeber.

Ich bin Supervisor für Governance-Verhalten und -Kultur und befasse mich mit der Effektivität der Vorstände von Finanzinstituten und ihrer Fähigkeit zum Wandel. Wirksamkeit von Veränderungen, Risikokultur und Integritätsklima. Interessantes Zeug. Das ist mein derzeitiger Arbeitshintergrund.

Und ich bin verheiratet, habe zwei Kinder, zwei Teenager. Sie können sie vielleicht im Hintergrund sehen, als sie noch klein und niedlich waren. Jetzt sind sie zwei nette Menschen in der Pubertät. Nun, heute sprechen Sie eigentlich mit mir in meiner Rolle als Coach. Ich bin ein zertifizierter Coach und habe eine kleine Coaching-Praxis, die ich mit meiner Festanstellung kombiniere."

Wie wenden Sie ORSC in Ihrem täglichen Leben an?

"Der Grund, warum ich dieses Programm absolviert habe, ist, dass ich wirklich fasziniert davon bin, wie man Beziehungen aufbaut und wie sie sich im Laufe der Zeit verändern und wie sie manchmal auch enden. Das lernt man eigentlich nicht, wenn man jung ist. Das bewusst zu gestalten, war für mich sehr hilfreich. Ich habe festgestellt, dass ich viel besser darin geworden bin, zu benennen, was in der Beziehung vor sich geht. Ich lese das emotionale Feld, wie es in der ORSC-Welt genannt wird. Das bereichert Ihre Beziehungen.

Ich glaube, wenn ich mir die Pandemie anschaue, dann hat sie die Beziehungen absolut verändert. Für mich war es wie ein Druck am Herd. Wir waren alle zu Hause und ich dachte zum Beispiel, dass mein Mann auch mein Kollege wird, aber das stimmt natürlich nicht. Denn man kann nicht von einer Person erwarten, dass sie alle Rollen übernimmt. Mein Mann ist also mein Mann und meine Kollegen sind meine Kollegen. Und gleichzeitig denke ich, dass man durch diesen Zeitrahmen beginnt, Mitgefühl füreinander, aber auch für sich selbst zu entwickeln. Man lernt auch sich selbst viel besser kennen. Auf diese Weise ist es wirklich eine Bereicherung für mich selbst, aber auch für die Welt, in der ich arbeite."

Was hat in dieser Ausbildung den größten Einfluss gehabt?

"Die größte Wirkung hatte für mich die Kombination aus Theorie und Praxis. Ich hatte Einzelsupervision, Gruppensupervision, Teamsupervision [Mélanie hat auch das ORSCC-Zertifizierungsprogramm absolviert]. Das ganze Programm trägt dazu bei, dass man gut ausgebildet wird. Ich glaube, ich bin auch ein besserer Zuhörer und Beobachter geworden. Was man wirklich lernt, ist, auf der Tanzfläche zu sein und dann auf den Balkon zu gehen und hin und her, und hin und her. Man wird manchmal wie eine Fliege an der Wand und schaut auf die Beziehungen hinunter und beginnt zu bemerken, was dort passiert und was in der Beziehung gebraucht wird. Und auch die Weisheit, die gebraucht wird. Ich glaube, das ist für mich die größte Auswirkung, dass ich einen neuen Blick auf das entwickelt habe, was in Beziehungen passiert."

Welcher Teil dieser Ausbildung hat Sie am meisten angesprochen?

"Für mich war es eigentlich das Weltarbeitsprojekt, das ich im Rahmen des ORSCC-Zertifizierungsprogramms gemacht habe. Das ist eine Komponente, und das Weltarbeitsprojekt ist ein Projekt aus dem wirklichen Leben, bei dem man die ORSC-Fähigkeiten anwenden kann. Man wendet die ORSC-Methode buchstäblich in der Welt an und wird auch zum Change Agent für diese Welt.

Für mich war das sehr erfüllend, denn ich habe eine Stiftung betreut, die Immigrantinnen unterstützt, die in die Niederlande kommen und versuchen, sich ein Leben aufzubauen. Die Stiftung unterstützt sie nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sozial. Es war sehr interessant, weil es sich um eine sehr heterogene Gruppe mit vielen verschiedenen Nationalitäten handelte, und einige der Frauen hatten aufgrund der kulturellen Unterschiede wirklich Schwierigkeiten, ihre Stimme zu erheben und ihre Meinung zu sagen.

Ich habe versucht, eine gewisse Toleranz für Unterschiede aufzubauen, wie sie es nennen. Und das machte die Sache etwas komplizierter, denn einige dieser Frauen kamen aus Kriegsgebieten. Sie hatten alle Arten von traumatischen Ereignissen erlebt. Manchmal waren es sehr schwierige Ehen und auch eine strenge Erziehung.  So können Menschen getriggert werden. Im ORSC hatten wir auch wunderbare Hilfsmittel, die diesen Frauen helfen sollten. Es war etwas Besonderes, weil man ihnen persönlich sehr nahe ist und man wirklich sein eigenes Gleichgewicht bewahren muss, um auch diesen Menschen wirklich helfen zu können."

Würden Sie diese Ausbildung weiterempfehlen?

"Ja, das würde ich! Es ist eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung, die mir sehr gut gefällt. Es ist eine wirklich gründliche Ausbildung. Man bekommt viel Supervision [bei der Zertifizierung], viel Praxis und man macht es in einer kleinen Gruppe. Das ist auch ein sicherer Raum zum Üben, und es hilft wirklich, engagiert zu bleiben. Fast ein Jahr lang, einschließlich der Zertifizierung, verpflichtet man sich wirklich zu einem Trainingsprogramm, und dann ist es wirklich hilfreich, ein paar Leute um sich zu haben, die den gleichen Prozess durchlaufen wie man selbst. Das ist wunderbar.

Ich war in einer Gruppe mit vielen Amerikanern, und dann hatten wir noch ein paar europäische Mitglieder. Nach dem Zertifizierungsprogramm haben wir eine europäische Kohorte gegründet. Wir treffen uns alle zwei Wochen und helfen uns gegenseitig bei der Vorbereitung auf die anstehenden Coaching-Sitzungen und tauschen unser Wissen aus. In diesem Sommer haben wir uns tatsächlich getroffen, es war, als ob wir uns schon seit vielen Jahren kennen würden. Es ist eine wertvolle Freundschaft!"

Was ist der Mehrwert der ICF-Akkreditierung?

"Die Kunden können erwarten, dass sie einen gut ausgebildeten Coach fragen, der über Erfahrung und Coaching-Stunden verfügt. Wenn man diese Marke wirklich trägt, erwarten sie natürlich auch, dass man sich ständig weiterbildet. Und für mich ist es auch eine Anerkennung, weil ich viel Zeit, Mühe und Ausbildungsstunden investiert habe. Es ist auch eine Anerkennung für mich."

Was ist der Mehrwert des Netzwerks?

"Der erste Mehrwert ist für mich, dass man die gleiche Sprache spricht. Es ist viel einfacher zu kooperieren und zusammenzuarbeiten. Man kann sich gegenseitig mit allen möglichen Werkzeugen und Wissen inspirieren, das ist wirklich schön. Und natürlich kombiniere ich meine Coaching-Praxis mit meiner ständigen Arbeit, so dass ich wahrscheinlich noch viel mehr damit machen könnte. Im Moment versuche ich, ein gutes Gleichgewicht zu halten. Für mich ist die Mundpropaganda im Moment am wichtigsten. Es ist schön, in Kontakt zu bleiben und Fragen zu stellen, wenn man wirklich eine Antwort braucht. Wenn man nach Hilfe sucht, ist das möglich."

Mélanie Rouppe van der Voort

Mélanie Rouppe van der Voort - 18 Juli 2022
Teilen Sie diesen Artikel auf
  • Bleiben Sie informiert
Menu
Photo Stock People Circle 1145976069
<