Alle Websites von Schouten & Nelissen

Testimonial | Paul über Co-Active

Paul van Renselaar ist Produktmanager bei einer großen Versicherungsgesellschaft in den Niederlanden. Er nahm am Co-Active-Coaching-Kurs teil und wird darüber sprechen, was ihn am meisten geprägt hat.

Lesen Sie das Interview mit Paul van Renselaar

Wie wenden Sie Co-Active in Ihrem täglichen Leben an?

Da ich Produktmanager bin, arbeite ich viel mit meinem Team und führe Gespräche mit ihnen. Früher habe ich Menschen aus dem Bauch heraus geführt und gecoacht, aus meiner persönlichen Erfahrung heraus, aber Co-Active hat mir in vielerlei Hinsicht geholfen. Ich denke, es hat mir vor allem Instrumente und Wege aufgezeigt, wie ich bestimmte Fragen angehen kann. Ich glaube, das Nützlichste, was ich aus dem Kurs mitgenommen habe, ist ein sehr interessantes Konzept, über das wir vielleicht noch mehr sprechen werden. Wenn man jemanden coacht und versucht, ihm zu helfen, geht es wirklich um diese Person, und man konzentriert sich nicht mehr darauf, was man selbst denkt oder welche Meinung man vertritt oder welchen Standpunkt man in der Sache vertritt. Es geht ausschließlich um die andere Person und darum, die eigene Gehirnkapazität zu nutzen, um mit der anderen Person zu denken. Das wende ich generell überall an, auch im Privatleben, wenn jemand mit einer Frage kommt.

Eines meiner Teammitglieder kam mit einer Frage zu mir. Sie sagte: "Paul, ich habe mit geografischen Unterschieden zu kämpfen." Sie arbeitete in der Tschechischen Republik und einige andere arbeiteten in den Niederlanden, und sie hatte mit einigen kulturellen Unterschieden zu kämpfen. Sie wollte wissen, wie sie sich in Meetings verhalten sollte und fühlte sich ein wenig zurückgesetzt. Und mein erstes Gefühl war: Du solltest einfach versuchen, dich in Meetings mehr einzumischen und dich mehr einzubringen. Aber dann habe ich dieses Gefühl für eine Sekunde heruntergeschluckt und mir gesagt: Nein, geh zurück zu Co-Active. Konzentriere dich nicht darauf, was ich denke, sondern auf sie und darauf, wie sie die Sache am besten angeht. Und ich habe tatsächlich herausgefunden, dass meine Annahme falsch war, und während ich ihr zuhörte und versuchte herauszufinden, was los war, konnte ich ihr viel besser helfen, weil ich mir nicht selbst im Weg stand.

Was hat in dieser Schulung den größten Einfluss gehabt?

Es gibt einige Dinge, die sehr wichtig waren, aber das Wichtigste ist, dass man seine Unsicherheit ablegt und sich ganz auf sich selbst besinnt. Bei allem, was man lernt, geht es darum, dass man versucht, ganz man selbst zu sein, sich selbst ganz auszunehmen und alle Stärken, die man hat, zu nutzen, um dann jemanden zu coachen. Um das zu tun, haben Sie als Coach selbst Ihre eigenen Probleme im Leben und einschränkende Gedanken, und alles, was Sie in diesem Kurs tun, ist fast eine Therapie für Sie selbst, und wenn Sie sich erlauben, sich davon zu befreien, werden zusätzliche Gehirnkapazitäten und mehr Talente freigesetzt, und ich hatte einen solchen Moment. Ich hatte buchstäblich einen Moment, in dem ich vor der Gruppe gecoacht wurde und jemand zu mir sagte: "Okay, dann nimm diese Person an, wer ist das, zeig mir, wer das ist! Und ich sagte: "Ich will das nicht tun, ich will das nicht tun. Und dann, an einem bestimmten Punkt, dachte ich: Okay, was soll's, ich mach's einfach. Es fühlte sich an, als ob ich aufgeschlossen wurde und mehr Potenzial bekam, und ich wurde von meiner Scham befreit, um, sagen wir, jemand anderen zu coachen. Das war für mich die größte Wirkung, denn nach dem Kurs fühlte ich mich immer noch so. Ich hatte das Gefühl: "Wow, das war ein tolles Gefühl, das möchte ich behalten.

Welcher Teil hat Sie am meisten inspiriert?

Die Menschen, mit denen man den Kurs macht, und die Beziehungen, die man zu den Lehrern und der Klasse aufbaut.

Würden Sie diese Ausbildung weiterempfehlen?

Nun, Sie können es sich denken. Ich empfehle sie auf jeden Fall. Ich denke, eines der wichtigsten Dinge ist, dass jemand am Anfang eine sehr schöne Coaching-Argumentation vorgebracht hat. Er sagte zu mir: "Paul, du hast mir gesagt, dass du wegen der Werkzeuge gekommen bist. Was hast du von dem Kurs mitgenommen?" Ich sagte: "Nun, ich bin wegen der Werkzeuge gekommen, aber ich habe mich auf dem Weg dorthin verändert. Ich empfehle es auf jeden Fall jedem. Wenn Sie nur Werkzeuge brauchen und Techniken lernen wollen, ist dieser Kurs perfekt. Man lernt Modelle, man lernt Techniken, man lernt, welche Fragen man stellen muss. Aber wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf dem Weg dorthin auch ein bisschen gecoacht werden und Sie selbst mehr Potenzial bekommen. Ich werde es also auf jeden Fall empfehlen.

Was ist der Wert des Co-Active-Netzwerks?

Man kann Fragen stellen. Sie helfen einem nicht beim Coaching, sondern sie helfen einem beim Coaching, indem sie Fragen beantworten. Manchmal schildert man ihnen ein Szenario, wie die Dinge gelaufen sind und dass man als Coach mit etwas konfrontiert war oder in etwas feststeckte. Die Leute helfen dir, sie sagen: "Betrachten Sie es aus einer anderen Perspektive oder versuchen Sie diese Technik oder ich hatte das auch und dann habe ich das und das ausprobiert und es hat funktioniert." Du bekommst einfach Ideen, wie du deine Frage oder dein Problem anders angehen kannst. Aber man bekommt auch Coachees. Ich erlebe immer wieder, dass Leute fragen: "Ich bin ein spezieller Sportcoach und möchte Spitzensportlern helfen, einen Coach zu finden, und dann sagt ein anderer Coach am anderen Ende der Welt: "Hey, ich mache dasselbe, das ist ein tolles Netzwerk oder eine tolle LinkedIn-Gruppe, in der du diese Leute finden kannst." Also ja, sie helfen dir auch, Coaches zu finden.

Paul van Renselaar - 24 Februar 2023
Teilen Sie diesen Artikel auf
  • Bleiben Sie informiert
Menu
Ontwerp Zonder Titel 3
<